Schäuble mit Nachrichtendiensten gegen (staatliche?) CDS-Spekulation?

25. März 2010
By

In einer Glosse im gestrigen Handelsblatt hat Michael Maisch (paid content) auf eine Passage in der Rede von Wolfgang Schäuble hingewiesen, die keine öffentliche Resonanz gefunden hat. Er überlegte nämlich laut, ob man nicht Nachrichtendienste gegen Spekulanten einsetzen solle. Laut Protokoll sagte er u.a.:

“In den letzten Wochen haben wir genau beobachten können, welche spekulativen Prozesse ablaufen. Angesichts dessen muss man bald darüber nachdenken, ob man nicht die Nachrichtendienste mit der Beobachtung beauftragt, wer sich da wo mit wem zu welchen spekulativen Prozessen verabredet. Das ist alles hochspannend. Es scheint eine der neuen Sorgen zu werden, dass sich die Spekulationen auch stärker gegen Währungen und Staaten richten.”

Nachzulesen ist dies im entsprechenden Plenarprotokoll der Sitzung vom 16.3. auf Seite 19. Schäuble spielt vermutlich auf das Abendessen verschiedener Hedge-Fondsmanager am 8. Februar in New York an. Dort, so die Vermutung, seien Spekulationen gegen den Euro bzw. gegen Griechenland verabredet worden (ausführlicher Bericht in der NZZ).

Ob Schäuble die Geheimdienste wirklich losschickt, ist unklar. Die Griechen sollten besser ihre Abteilung interne Ermittlungen einschalten, denn laut Zero Hedge ist der größte Spekulant mit den Credit Default Swaps (CDS) genannten Kreditversicherungen ausgerechnet die staatlich kontrollierte "Hellenic Post Bank". Er bezieht sich dabei auf eine Veröffentlichung der ekathimerini.com (griechische Zeitung?), nach der das Institut CDS im Nominalwert von 1,2 Mrd. US$ bei einem gesamten CDS-Volumen von 8 Mrd. US$ gehalten hat. Kathimerini soll entsprechende Dokumente eingesehen haben. Tatsächlich sind die Informationen aber bislang hoch vertraulich und nicht einmal den Aufsichtshörden bekannt (siehe dazu aber FTD:  "Derivateregister gibt Griechenland-Spekulanten preis").

Wenn diese Information richtig ist, dann werden die großen Hedge-Fonds wohl durchatmen. Der eingangs zitierte Maisch weist in seinem Kommentar auf das Gezerre um die Hedge-Fonds-Regulierung hin. So sollen dem Europäischen Parlament 1.600 Änderungsanträge für die “Richtlinie zu Managern alternativer Investmentfonds” (vulgo Hedgefonds-Richtlinie) vorliegen.

PS

Merkwürdig, dass über die Aktivitäten der Hellenic Post Bank in deutschen Medien bisher nichts zu lesen war. Scheint wohl nicht in das Bild von den bösen gegen Griechenland spekulierenden Hedge-Fonds zu passen.

Übersicht zum Stand der Finanzmarktregulierung in dieser Mindmap.

Tags: , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Kategorien



Wirtschaft


Get Adobe Flash player