Kundenpflege 2.0

23. März 2010
By

Globale Topfirmen: Nur jede 4. in den USA und jede dritte in Europa unterhält eigenen Blog

Von den weltweit führenden Firmen der “Fortune Global 100”-Liste nutzen bereits 79% mindestens eine soziale Plattform im Web2.0-Universum, um mit ihren Kunden zu kommunizieren.

Das ist auf den ersten Blick eine hohe Zahl, wie eine Umfrage von Burson-Marsteller bei den 29 amerikanischen, 48 europäischen, 20 asiatischen und 3 lateinamerkanischen Firmen dieser exklusiven Liste zeigt.

Die von November 2009 bis Januar 2010 erfolgte Umfrage belegt jedoch auch, dass von den führenden Firmen dieser Welt erst 33% einen Firmenblog einsetzen. In Europa nutzt sogar nur jedes 4. Unternehmen dieses elitären Clubs firmeneigene Blogs, um sich mit Kunden, Lieferanten, Aktionären oder anderer “Klientel” auszutauschen.

Demnach haben sich fernöstliche Firmen – von denen nur jede zweite mindestens eine soziale Plattform nutzt – bislang am wenigsten in dieses neue Orbit vorgewagt. Doch die, die in diese Richtung aktiv geworden sind, erweisen sich im direkten Vergleich mit ihrer europäischen und US-amerikanischen Konkurrenz als weitaus bessere Kommunikatoren.

Denn mit 50% setzen asiatische Firmen zwei Mal so häufig Blogs ein wie europäische Mitstreiter. Und der Anteil der asiatischen Firmen, die Twitter, Facebook, Youtube und einen eigenen Blog einsetzen, ist mit 25% nicht nur knapp hinter den USA – 28% – sondern auch deutlich vor Europa, wo nur 15% der Firmen aus der Fortune-Liste alle vier Plattformen nutzen.

Auch beim Twittern selbst zeigt sich die erstaunliche Kommunikationsfreude der Firmen in Asien. Zwar nutzen dort nur 40% der Firmen ein Twitter-Konto (oder -profil) – gegenüber 71% in Europa und 72% in den USA – doch die, die sich auf Twitter tummeln, reagieren weitaus häufiger auf Tweets anderer Teilnehmer – 49% Asien, vs. 43% USA und 25% Europa.

Auch bei der Zahl der Firmen mit Fanseiten auf Facebook – 40% in Asien-Pazifik, 52% in Europa und 69% in den USA – schneiden die Asiaten zunächst nicht so gut ab.

Doch wenn sie Facebook nutzen, unterhalten sie mit 4,9 Konten je Firma gleich doppelt so viele Seiten wie amerikanische Wettbewerber und fast vier Mal so viele wie die Euro-Konkurrenz

Dasselbe Bild bei der Nutzung von Youtube, also der videogestützten Kommunikation mit Kunden oder Lieferanten. Nur knapp mehr als jede dritte Firma (35%) nutzt diesen Kanal in Asien, gegenüber 52% in Europa und 59% in den USA.

Doch in weitaus mehr Fällen als in Europa und den USA kommt bei asiatischen Firmen ein Austausch mit ihren Kunden zustande, wie man an der Zahl der angeschauten Videos und auch an der Zahl der Reaktionen von Zuschauern auf die Firmen-Videos auf den Youtube-Kanälen sieht.

Dieser Befund hat zum einen sicher damit zu tun, dass unter den führenden asiatischen Firmen in der Fortune-Liste Elektronik- und Unterhaltungskonzerne wie Samsung, LG und Sony sind.

Es hat bestimmt auch damit zu tun, dass asiatische Gesellschaften – mehr als euro-päische und nordamerikanische – informelle Gesellschaften sind, in denen Kontakte zwischen Firmen weniger institutionalisiert sind und das Networking allgemein eine viel größere Rolle spielt. Und schließlich haben Asiaten ein ausgeprägt verspieltes Verhältnis zu elektronischen und Onlinemedien.

Das macht sie zu guten Playern in dem neuen Universum, von denen man sich im Westen bestimmt einiges abschauen kann. Also, Augen auf ….

Der ganze BLOG mit GRAFIKEN und VIDEO ist hier
http://tinyurl.com/yllvmsu

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Kategorien



Wirtschaft


Get Adobe Flash player